Was ich tun kann.

Seit gestern ist für uns alle Home-Office verordnet. Ich sitze am Rechner und schaue aus dem Fenster. Ein kleines Mädchen übt das Fahrradfahren im Sonnenschein. Mein Nachbar humpelt auf Krücken vorbei, er hatte gerade eine Knie-Op, und ich grüße ihn stumm als Leidensbruder.

Die Situation hat etwas Surreales: eine Gefahr, die unsichtbar über uns allen hängt, während gleichzeitig der Frühling auf Hochtouren läuft: Tod und Leben eng beieinander.  Ich überlege, was ich tun kann. Schreiben: kleine Mutmacher-Impulse in die Welt senden. Menschen, die mir nahe sind, anrufen. Auf jeden Fall beschließe ich, nicht in Panik zu verfallen.

Am Kirchturm kämpfen die Dohlen mit den Turmfalken um die besten Nistplätze. Es ist ein bißchen so wie mit manchen Leuten in den Lebensmittelläden, die plötzlich Dinge in Massen nach Hause schleppen, für die sie noch vor kurzem kaum einen Blick gehabt hätten. Ich notiere mir: nicht nur gegen die Angst angehen, sondern auch gegen den Egoismus. Wenn alle Maß halten, ist für alle gesorgt. Oder wie ich es in niederländischen Podcasts gehört habe: nicht einer braucht alle Nudeln, aber alle brauchen Nudeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.