Alle schwitzen, manche schwatzen

Ja, es ist heiß, wirklich heiß, und das lässt sich nicht Petrus zuschreiben oder einer Laune der Natur. Schuld ist auch nicht nur der Bossa Nova (ich bitte um Vergebung für diesen niveaubarrierefreien Witz, den ohnehin nur ältere Semester verstehen), sondern, na, wer wohl, richtig: der Klimawandel.

Dort, wo es kalt sein sollte, ist es noch heißer als bei uns: 38 Grad wurden im sibirischen Werchojansk gemessen, normalerweise die kälteste Stadt der Erde.

Aber solange die Nordsee nicht in Hannovers Marktkirche dem Bischof übers Schuhwerk schwappt oder das Steinhuder Meer überflutet, bleibt die Bedrohung ungreifbar. Dabei ist Corona ein Kindergeburtstag dagegen.
Anscheinend sind wir nicht imstande, uns Gefahren vorzustellen, wenn wir sie nicht direkt spüren.
Das ist so etwas wie ein anthropologischer Defekt. Wir sind extrem gefahrenkurzsichtig. Da hilft auch Brille F. nicht weiter.

Und unsere Politiker*innen und Wirtschaftsleute haben zwar ihre Sprache verändert, aber nicht den Kurs. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier hat vor wenigen Tagen in der Klimaschutzpolitik Versäumnisse eingeräumt. Nun aber, bis 2050 soll sich alles zum Guten wenden.
Logo!
Das glauben wir dem Peter nun mal
so ganz und gar nicht!

Allerorten spielen unsere politischen und wirtschaftlichen DJs die Beschwichtigungsplatte, die in ihren Ohren einfach hitverdächtig zu klingen scheint. Mehr haben sie ja auch nicht auf Lager.
Also backen sie die immergleiche Version zusammen, pinseln eine schicke Lasur drauf und bringen das Ganze dann in Umlauf.
„Wir streben die CO2-Neutralität bis 2030 an…Ach, nee doch nicht, Versprecher, wir meinten 2050…Also, ähem, bis 2100 ganz bestimmt.“
Und so geht das im einlullenden Promise-Sound in einem fort.

Ich denke, es wird Zeit, etwas klarzustellen:

Wir schwitzen, und das ist verdammt beunruhigend.
Wir machen uns Sorgen.
Da braucht es keine Leute, die von grüner Zukunft schwatzen.

Spart euch die Mühe.
Ihr überzeugt uns nicht.

Und unsere Stimme könnt ihr 2021 auch schon mal vergessen!
So wahr ich nicht Altmaier heiße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.