Das Maß der Menschlichkeit

Es ist schon wundersam, dass sich in der Regel die Dümmsten für die Klügsten halten. 

Ja, es soll, wird hinter vorgehaltener Hand geflüstert, in einem fernen großen Land einen Präsidenten geben, der das an jedem neuen Tag der Öffentlichkeit kundtut: natürlich nicht, dass er der Dümmste ist.

Dummheit ist nichts, was man belächeln kann. Man muss sie fürchten.
Dummheit ist auch keine Frage der Gene.
Es gibt viele „einfache“ Menschen, die sehr klug und viele Intellektuelle, die strunzblöd sind.
Oder feige.
Oder armselig selbstbezogen.

Hannah Arendt, die große unerschrockene Philosophin, hat einmal scharf umrissen, was unsere Menschlichkeit gefährdet.

Fehlendes Mitgefühl ist es nicht.

„Man könnte wohl sagen, dass die lebendige Menschlichkeit eines Menschen in dem Maße abnimmt, in dem er auf das Denken verzichtet.“

Darüber ließe sich viel sagen.
Aber ein Satz muss reichen.

Wer nicht denkt, wird gelenkt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.