Sinntag

Mein Smartphone ist zu klein für meinen unsmarten Daumen. Wenn ich eine Nachricht schreibe, haut er ziemlich oft daneben. Mich nervt’s, und andere amüsiert‘s.

Ja, ich rede nur von einem und enttarne mich hiermit als digital retard, dem das Phone runterfällt, sobald er beide Daumen einsetzt.
Nichts zu machen!
Mir bleibt schleierhaft, wie andere es schaffen, jeweils nur eine statt zwei oder drei dieser winzigen Tasten zu berühren.

Es ist schon ein hartes Schicksal, mit Wurstfingern durchdie Welt zu laufen.
Immerhin: hin und wieder schafft mein Daumen auf diese Weise neue Tatsachen und kreiert Zusammenhänge, die sonst unentdeckt geblieben wären.
Vor kurzem ging es um ein bestimmtes Treffen und die Frage, wer alles daran teilnimmt.
Das Gespräch lief über eine der einschlägigen sozialen Internetplattformen, per Smartphone natürlich:

  • C: Vielleicht können wir vorher schon grob planen, was ihr für einen zeitlichen Rahmen anpeilt. Ich könnte mich dann Samstagabend noch ins Auto setzen und wäre dann Sonntag dabei. Ich fahre ungefähr 2 Stunden 40. Da wäre es aber natürlich fein, wenn Sonntag nicht nur noch Abreise wäre!
  • Ich: Sinntag geht es meist nur bis Mittag. Ich würde sagen, das lohnt sich für Dich nicht.
  • Ich: Sinntag, hahaha. Ich meine natürlich Sonntag
  • S: Das mit Sinntag ist doch eine super Idee. Ich finde der Tag sollte umbenannt werden. Ich fand Sonntag schon immer langweilig. Leierst du das mal an?
  • M: Sinntag halte ich persönlich für zu viel Druck. Am Sonntag möchte ich auch mal sinnbefreit entspannen können.
    T: Wann treffen wir uns jetzt?
  • S: Freitag bis Sinntag!
  • Ich: Sinnfreitag für M.

Ja, es ist Freitag. Das Wochenende ist im Anflug.

Ich weiß natürlich nicht, was ihr vorhabt: ob nix, ganz viel, Ruhiges oder Wildes, das Gleiche wie immer oder etwas total Neues. Aber ist der Gedanke nicht schön, am Ende der Woche (für andere ist es der Anfang) auf den Sinntag zuzusteuern, in dem beruhigenden Wissen:  was immer ihr an dem Tag treibt, es wird schon seinen Sinn haben.

Nach 6 Tagen Wahnsinn endlich einmal ganz in Sinn baden.  Oh jaaa! Und darum rufe ich euch zu:
Wascht ab den Blöd- und Schwach- und Irrsinn dieser Welt! Der Sinntag kommt.
Freuet euch, frohlocket (ok., das mit dem Frohlocken klingt vielleicht etwas zu pathetisch, also streiche ich das mal).

Ach, und wenn ihr es richtig anstellt, könnt ihr übrigens jeden Tag zu einem Sinntag machen.
Außer M., dem Guten, der es mit dem Sinn ja nicht so hat und ohnehin eher ein Kind der Nacht ist.
Was würde der wohl sagen, wenn er das hier lesen würde?

„Sinntag? So ein Unsinn!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.