Die Engel des Alltags

Sie versorgen die Alten in den Heimen. Sie arbeiten auf Intensivstationen. Sie tragen die Post aus. Sie sitzen an den Kassen der Supermärkte. All jene, die sonst unbeachtet bleiben, treten mit einem Mal ins Rampenlicht. Es wird deutlich, wie unverzichtbar ihre Arbeit ist. Danke dafür! Danke an alle, die im Schatten der Aufmerksamkeit wirken. Für ihre  Unerschrockenheit und ihre Treue.
Die Pflegekräfte und Ärzt*innen erhalten Applaus von den Balkonen. Den Postzustellenden könnte man sagen, wie sehr man es schätzt, dass sie weiterhin da sind. Und den Kassierer*innen?
Ich stelle mir vor, ich bin im Supermarkt und auf ein Zeichen hin beginnen alle zu klatschen.
Applaus für die Engel des Alltags!

Die Sache mit dem Klopapier.

Wer hätte gedacht, dass Klopapier einmal Goldstatus erlangen würde? Gerade komme ich vom Einkaufen. Kein Klopapier, nirgends. An der Drogerie werden Haushaltsrollen abgegeben, eine Packung pro Person. Ich verzichte.
Was ist los? Warum werden manche zu wahren Klorollen-Fetischisten? Wie viele Rollen hält die Statik aus, und was ist, wenn’s brennt? Irgendein Spaßvogel muss in die Welt gesetzt haben, dass Corona eine Dauer-Diarrhoe verursacht. Ich überlege, mein Erspartes in Klopapier-Aktien anzulegen. Aber vermutlich hat der Kurs längst Rekordwerte erreicht.

Warum Klopapier? Was treibt solche Leute? Egoismus vermutlich. Der Versuch, die eigene Haut zu retten. Leider die verkehrteste Reaktion, zu der man sich hinreißen lassen kann.  Wir müssen uns gegenseitig unterstützen und aufeinander achten. Wenn jetzt tonnenweise Klorollen nach Hause gekarrt werden, schadet das allen – auch den Hamsterern.
Warum Klopapier? Vermutlich aus Angst. Wer die Hose voll hat, braucht eben einen riesigen Vorrat. Angst macht nicht nur blind, sondern auch gefährlich. Und am Ende gilt die alte Weissagung der Cree: „Erst wenn das letzte Regal leergekauft, der letzte Supermarkt gestürmt, die letzte Rolle vergriffen ist, werdet ihr merken, dass Papier Euch nicht retten kann.“