Maskenpflicht

Gegenwärtig kursieren hinsichtlich Corona die verschiedensten Verschwörungstheorien im Netz, die man alle als „trumpdoof “ abtun kann und nicht weiter ernst nehmen sollte.

Doch nun hat der Schwager eines Bekannten einer Bekannten, die ich ziemlich flüchtig kenne, mir die Augen geöffnet mit seinem Wissen. Seine geheimen Quellen stammen aus dem Netz, eine aus Tschetschenien, eine aus Rio de Janeiro und eine weitere aus Düsseldorf. Wertet man diese drei Quellen aus, fügt sich ein erschreckendes Bild zusammen:

Corona wurde bewusst in die Welt gesetzt.

Seit Jahren schon haben sie an einem perfiden Plan zur Eroberung der Welt gearbeitet. Nun sind sie ihrem Ziel ein großes Stück näher gekommen. „Sie“!

Seit heute herrscht in allen 16 Bundesländern unseres Landes die Maskenpflicht, sogar in Niedersachsen, das sich am längsten dagegen gewehrt hat. Vergebens!
Von nun an sind wir genötigt, in Geschäften, Bussen und Bahnen eine Maske zu tragen. Sicher wird das demnächst auf sämtliche  öffentlichen Plätze ausgeweitet.

Mit dem heutigen Erlass allerdings hat sich diese Untergrundgruppe selbst entlarvt (um nicht zu schreiben: demaskiert). Ja, wer Masken fordert, hat auch ein besonderes Verhältnis zu ihnen. Es sind die Faschingsgesellschaften dieser Welt, die uns mit ihrer Maskenmanie überrumpeln wollen.
Wo bleibt der Aufschrei? Was sollen wir uns von diesen Faschingsterroristen noch alles bieten lassen?
Tusch und schlechte Witze? Narrenkappen? Rosenmontag alle Tage?

Unterschätzt das nicht! Von Karneval ist es nicht weit bis Kannibal, und Fascho und Fasching liegen auch dicht beieinander.

Die geheimen Quellen verraten Erschütterndes: Nächste Woche kommt der Lachzwang! Dann wird Kamellenwerfen vorgeschrieben. Und zuletzt müssen wir alle Kostüme tragen und dürfen nur noch auf Faschingswagen in die Stadt.

Aber jetzt herrscht erst einmal die Maskenpflicht.
Ich weiß noch nicht, welche Maske ich mir aussuchen werde.
Ralf Merkel und Angelika Meister eher nicht.
Ich denke, ich handle lieber gleich vorausschauend und werde als Spiderman nach draußen gehen. Außerdem dürfte das viel mehr Interessierte in meinen nächsten Streaming-Gottesdienst locken.
Was für ein Bild: Spidy auf der Kanzel!
In diesem Sinne! Helau und Alaaf!  

Bilderrätsel

Auf dem Instagram-Account der Evangelischen Jugend Rotenburg/Wümme gibt es Bilderrätsel zu verschiedenen biblischen Geschichten.
Link

Videogruß aus dem Laju

Mein ganz besonderer Händedruck

Auf meinem Balkon:  Zu meinen besonders schönen Erfahrungen der letzten Wochen gehören die Momente, in denen uns das Eichhörnchen zum Frühstück besucht. Es klettert auf den Balkon und guckt erwartungsvoll durch die Tür in die Küche. Ob es wohl noch Nüsse gibt? Am liebsten nimmt es Walnüsse. Und die nimmt es manchmal aus meiner Hand. für einem kurzen Moment berühren seine Vorderpfoten meine Finger, wenn es ganz vorsichtig die Nuss aus meiner Hand nimmt. Das berührt mich – im wahrsten Sinne des Wortes.
Diesen kleine Freude am Morgen genieße ich. Ich kann mir die Zeit dafür nehmen, bin zuhause. Das ist anders in diesen Wochen. Manchmal ist das auch  schön.
Cornelia Dassler

Plan B

Aus der Jugendforschung wissen wir, dass Jugendliche  gegenwärtig mehr als nur einen Plan im Kopf haben. #Immerandersweiter  heißt der Bericht der aej über die derzeitige Lage von Jugendlichen.

Wir können von ihnen lernen.

Vieles, was für die nächsten Monate geplant ist, wird nicht stattfinden können. Auch wenn manche noch hoffen, wäre es klug, für diese Zeit einen Plan B zu entwerfen. Vielleicht brauchen wir ihn am Ende nicht. Vermutlich aber doch.

Sich etwas Neues ausdenken ist ein guter Weg aus der Lähmung. Das Beste machen aus dem, was möglich ist. Trauern, ohne in Depressionen zu versacken. Sich mit anderen zusammenschließen, gemeinsam herumspinnen, Ideen teilen. Gerne auch auf dieser Seite.

Plan B muss nicht die Notausgabe von Plan A sein, der mickrig pickelige Bruder, der immer nur in der Ecke steht und mit dem man höchstens aus Mitleid redet.

Der amerikanische Musiker Bill Withers hat sein Lied Lean On Me einst auf die B-Seite einer Single gepackt. Es hat  nicht verhindert, dass ein Jahrhundertsong daraus geworden ist.

Zeit für einen neuen Plan! Und B steht für beachtlich, bedenkenswert, bewunderungswürdig, begeisternd, beindruckend, beflügelnd…

Wieder Leben in der City

„Wieder Leben in der City“, lese ich und wundere mich. Im Vordergrund des Fotos sieht man nur vereinzelte Passanten, aber je weiter der Blick Richtung Bildtiefe wandert, desto dichter rücken die Leute zusammen. Als wäre nie etwas gewesen.

Vermutlich wünschen sich das viele. Dass es wieder so wird, wie es „immer“ war (aber wann war denn eigentlich „immer“?) und diese ganze Virengeschichte nur ein schlechter Traum.

Aufwachen, bitte! Die Realität wird nicht bunter, wenn man die Augen verschließt.

Die Lösung wird nicht auf ein Leben ohne Corona hinauslaufen, sondern für längere Zeit auf ein Leben mit dem Virus.

Es ist ein bißchen so wie in den Wäldern Kanadas. Dort gibt es Bären, Wölfe, Pumas, Elche, Kojoten, lauter Tiere, denen man nicht unbedingt begegnen möchte. Niemand dort macht deshalb großen Wirbel oder traut sich nicht ins Grüne. Man hält sich an bestimmte Regeln, ist aufmerksam, und damit hat sichs.

Ja, wir werden Abstand halten müssen und auf Einiges verzichten. Vielleicht erkennen wir dabei auch, dass nicht jedes Bedürfnis essentiell war und wir uns manches schenken können. Vielleicht fällt es uns dann leichter, unsere Gesellschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit zu steuern. Der Klimawandel lässt uns ohnehin keine Wahl. Wir können nicht so weitermachen wie bisher.  Und wenn doch, wird Corona unser geringstes Problem sein.

Also fangen wir lieber jetzt damit an, es anders zu machen- und vor allem: besser.

1Blick aus Soltau

Die Evangelische Jugend Soltau bringt auf Instagram unter dem Namen „1Blick“ kleine Impulse aus dem Alltag. Damit wollen sie zum Nachmachen, Nachdenken und Nachfragen anregen.

Link

Nicht nur für einen Sonntag

Der Abend versackt in einer trüben Schattenflut. Am Himmel wehrt sich das letzte Licht des Tages. Die Dunkelheit übernimmt und lässt Vertrautes ungewöhnlich aussehen. Die Vögel sind verstummt. Der Wind ist eingeschlafen. Die Venus leuchtet. Hell und weithin sichtbar.

In Krisen zerbricht uns die Welt, wie wir sie kannten. Wir erschrecken vor ihrer Fremdheit, davor, dass sie sich so vollkommen anders zeigt.
In Krisen wird unser „Visum“ eingezogen.  Die Gewissheiten werden brüchig. Wir müssen uns das Leben neu erobern, um wieder einen Platz zu finden, an dem wir uns (einigermaßen) sicher fühlen.

Wie kann das gehen?

Die Nachricht von Ostern ist mein Kompass, meine Venus, die mir auch im Finstern leuchtet. Vielleicht nur als ein winziger Punkt in aller Schwärze, aber unauslöschbar.

„Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten?“ (Lk. 24, 5)

Ostern dauert nicht nur einen Sonntag lang oder 50 Tage bis Pfingsten. Ostern ist heute und morgen und übermorgen. Ostern kann mir an jedem Tag aufgehen.

Auf den weggewälzten Fels könnte jemand geschrieben haben:
 Ändere Deinen Kurs. Was suchst du die Zuversicht in der Aussichtslosigkeit?

Überraschung

Meine Frau kommt ins Zimmer und fragt, ob ich eine S. kenne. Sie hat einen Brief in der Hand mit einer lustigen Adressierung. Name meiner Frau, darunter „ – für Wolfgang –„, dann folgt die Adresse.

Neugierig öffne ich den großen Umschlag, aus dem gleich zwei Briefe herauspurzeln. Einer wendet sich an meine Frau und erklärt, warum die Adresse so geschrieben worden ist. Der andere ist für mich und beginnt wie folgt: „Wie schön, dass Dich mein Brief erreicht hat.“

Mir geht das Herz auf!

Ein Brief ist keine Mail. Es ist nicht einfach nur der Inhalt, der von Bedeutung ist. Das Briefpapier z.B. oder die kleinen Zeichnungen am Rande. Und der Schwung der Schrift, so vieles, das mehr über die Person verrät als jeder Satz.
Ich bin berührt und denke ‚was für eine Überraschung!‘

Der Brief muss länger unterwegs gewesen sein, denn er erzählt (auch) von Ostern.
Vorn ist ein Altarbild aufgeklebt mit einem Zitat aus dem Matthäusevangelium:
„Er ist auferstanden!“ (Mt. 20,6b

Das kann einem auf vielerlei Weise gesagt werden,  aber kaum bewegender als durch einen Brief.

Ich nehme mir vor, nun selber jemanden zu überraschen.

Videogruß aus dem Laju

Regenbogen der Hoffnung

Miriam, Referentin für den VCP hat Regenbögen in ihrem Haus, gemalt, gebastelt und aufgestellt. Was es damit aufsich hat, erzählt sie in ihrem Gruß aus dem Homeoffice.

Durchhalten

Die Bundesregierung hat beschlossen, die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus mit ein paar wenigen Lockerungen mindestens bis zum 03. Mai aufrecht zu erhalten.

Habt Ihr Euch mehr erhofft? Seid Ihr enttäuscht?

Es ist ein bißchen wie unter Wasser zu schwimmen.
Man hat sich vorgenommen, 25 Meter weit zu tauchen, aber bereits nach der Hälfte wird die Luft knapp. Der Körper will nach oben, während der Kopf sich einredet, ein paar Meter seien noch möglich.
Und so befindet man sich in einem Grenzzustand, in dem der Körper sich nach Sauerstoff sehnt, während der Kopf weiß, dass dieses Verlangen noch eine Weile ausgesetzt werden kann.


Wir erleben die Rückkehr der Vernunft, zumindest in unserem Land. Keine Politdemagogie, kein Lügenpressegeschrei, keinen Vorrang der Gefühle. Die Bekämpfung von Corona ist Kopfsache.
Die Vernunft betreibt ein nüchternes Geschäft und ist schlicht unempfindlich gegenüber unseren Wünschen. Sie tut, was notwendig ist.
Alles andere hilft nicht (s. den rotgesichtigsten Präsidenten aller Zeiten).

Wir müssen nicht alle unsere Träume aufgeben (dann gäben wir uns selbst auf). Aber vielleicht werden wir am Ende ein wenig reifer sein und behutsamer umgehen mit dem, was uns geschenkt ist. Das Leben bleibt ein großes Verspechen. Es liegt an uns, es auch einzulösen.