Pfingsten

Ein Sturm,
der durch alles geht;
durch Mauern und Angst,
durch Niedergeschlagenheit und Verstummtsein.
Die Wagenburg wird aufgebrochen, der Muff verfliegt.
Der Geist ist wie Feuer,
das jede und jeden erreicht,
uns alle, damals wie heute.
Wir sind Geistberührte, besitzen ihn nicht;
er ist über, nicht in uns.
Das reicht, nicht mehr zu schweigen.
Wir halten den Mund nicht, wir reden
von Gott in allen erdenklichen Sprachen,
in allen erdenklichen Formen, es gibt keine Vorschrift.
Das Eine im Vielen, das Licht in der Buntheit,
unzähmbares Leben, wild, durcheinander.
Ein Sturm,
der uns durchweht, entzündet.
Ein Feuer, das sich verwandelt
in einen brennenden Rausch,
hoffnungsfroh, couragiert
und voller Vertrauen.

Wolfgang Blaffert

Ein frohes Pfingstfest euch allen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.