Ganz unten

„In einer Krise zeigt sich, was etabliert ist und was nicht.“ (Ausspruch eines Wissenschaftlers).
Kinder und Jugendliche sind es nicht.
Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist  es auch nicht.

Im 8. aej/ESG-Forum Wissenschaft und Praxis wurde vielseitig belegt, dass Kinder und Jugendliche gerade ganz unten auf der Bedeutungsskala stehen. Diejenigen, die sich um sie kümmern, mit eingeschlossen.

Kinder gelten weiterhin als Virenschleudern.
Schulen seien Hotspots für Infektionen, warnt heute der Philologenchef Horst Audritz. Wohlgemerkt: Philologe – nicht Virologe.

Jugendliche wird derzeit nur eine Grundaufgabe ihrer Lebensphase zugestanden: sie sollen sich qualifizieren. Selbständig werden und eine eigene Position im Leben zu finden, interessiert dagegen nicht.

Die (Landes- und Bundes-) Regierung hat nicht den Schimmer einer Ahnung, was es bedeutet, ein junger Mensch zu sein, sondern verfällt in alte Stereotypen bzw. blendet diese Generation einfach aus.

Weder die Praktiker*innen noch die Theoretiker*innen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen werden derzeit gehört.

Auf dem Forum herrschte allgemeine Ratlosigkeit, was zu tun sei.
Politiker anrufen, Journalistinnen auf die Nerven fallen, damit sie berichten, war ein konkreter Vorschlag (der einzige).
Alles schön und gut, doch das sind Erwachsenengedanken.

Vielleicht muss es eine neue Bewegung geben, youth for future, die deutlich macht, dass Kinder und Jugendliche zählen, auch jetzt und heute. Die Entscheidungen müssen jugendrelevant ausfallen. Es kann nicht sein, dass alte Männer und Frauen allein bestimmen, wo es hingehen soll.
Jugendliche müssen gefragt werden und mitentscheiden!

Die Generation Corona hat es nicht leicht.
Sie braucht Unterstützer*innen.
Uns!

Und es geschieht ja schon was!
In diesem Zusammenhang möchte ich aufmerksam machen auf die Kampagne der aej: wir sind #zukunftsrelevant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.