Road To Nowhere

Also, wir wissen, wohin wir gehen,
aber wir haben keine Ahnung, wo wir sind…


Wir sind auf dem Weg nach nirgends,
los, kommt mit uns mit..


Vielleicht fragst du dich, wo du bist,
mir ist’s egal…

Fassungslos sehe ich die Bilder vom Zug der Lemminge zum Brandenburger Tor und muss an einen  Song der Talking Heads denken, der inzwischen 35 Jahre alt ist: Road To Nowhere. Den sollte man dem Treck der Unverantwortlichen unterlegen.

Esoterisch Angehauchte, Reichsbürger*innen, Fundi-Christ*innen, Pegida-Leute, Nazis, Stuttgart21-Gegner, Partysüchtige, Verschwörungstheoretiker*innen, Antisemiten,  junge Familien, Reggae-Freund*innen – Wahnsinn kann so bunt sein!
Sie alle eint, dass Überzeugungen wichtiger sind als Fakten und die Welt eben so aussieht, wie sie sie sich vorstellen (eine Scheibe). 20000 Vollpfosten, die das Virus (das es ja gar nicht gibt) nun in ganz Deutschland verbreiten. Schuld sind dann natürlich nicht sie, sondern die Juden und Bill Gates und überhaupt alle, die selbst denken.

„Wir, wir, wir sind die 2. Welle“ lautete einer der Sprechchöre. Das ist vermutlich richtig! Denn die Coronaleugner*innen standen dicht an dicht, ohne Mundschutz, der in ihren Augen ein Instrument der Unterdrückung ist.
Ob sie das Virus immer noch für eine Erfindung halten, wenn es sie befallen hat?
„Wir, wir, wir sind die 2. Welle“ – das ist so abgrundtief dämlich und asozial, dass es einem die Sprache verschlägt.

Vom homo sapiens zum homo insanus (insanus = wahnsinnig) ist es anscheinend nur ein Schritt.

Der Weg nach Nirgends zieht Hirntote scheinbar magisch an. „Egal, wohin, Hauptsache, wir sind in Bewegung.“

Bei allem Entsetzen gibt es auch gute Nachrichten. Diese Karawane der Vollverblödeten Deutschlands mag zwar erschreckend aussehen, doch es sind nur 20000 gewesen. Das ist ein kleiner Ölfleck im Meer der Klugheit. Unschön, aber nicht mehr.

Achten wir darauf, dass er nicht größer wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.