Ferne ist die neue Nähe

Seit gestern gehen sich alle aus dem Weg, wenn sie sich draußen begegnen. Nach wie vor sind die Menschen unterwegs, um dem cabin fever zu entgehen. Aber die Grüppchen sind kleiner geworden.
 
Auf meinem Weg kommt mir eine ältere Dame entgegen. Ich gehe noch einen Schritt weiter nach rechts, während sie auf ihrer Seite das Gleiche tut. Wir sehen uns an, und dann schenkt sie mir ein Lächeln, das alle Distanz mühelos überbrückt.
Sie wird an diesem Tag nicht die Einzige bleiben. Es ist als würde einem ständig das Herz gestreichelt.

Es würde mich freuen, wenn es so etwas auch nach Corona gäbe.

Die Sache mit dem Klopapier.

Wer hätte gedacht, dass Klopapier einmal Goldstatus erlangen würde? Gerade komme ich vom Einkaufen. Kein Klopapier, nirgends. An der Drogerie werden Haushaltsrollen abgegeben, eine Packung pro Person. Ich verzichte.
Was ist los? Warum werden manche zu wahren Klorollen-Fetischisten? Wie viele Rollen hält die Statik aus, und was ist, wenn’s brennt? Irgendein Spaßvogel muss in die Welt gesetzt haben, dass Corona eine Dauer-Diarrhoe verursacht. Ich überlege, mein Erspartes in Klopapier-Aktien anzulegen. Aber vermutlich hat der Kurs längst Rekordwerte erreicht.

Warum Klopapier? Was treibt solche Leute? Egoismus vermutlich. Der Versuch, die eigene Haut zu retten. Leider die verkehrteste Reaktion, zu der man sich hinreißen lassen kann.  Wir müssen uns gegenseitig unterstützen und aufeinander achten. Wenn jetzt tonnenweise Klorollen nach Hause gekarrt werden, schadet das allen – auch den Hamsterern.
Warum Klopapier? Vermutlich aus Angst. Wer die Hose voll hat, braucht eben einen riesigen Vorrat. Angst macht nicht nur blind, sondern auch gefährlich. Und am Ende gilt die alte Weissagung der Cree: „Erst wenn das letzte Regal leergekauft, der letzte Supermarkt gestürmt, die letzte Rolle vergriffen ist, werdet ihr merken, dass Papier Euch nicht retten kann.“